Schleifmaschinen

Bei PTG Heavy Industries haben wir zahlreiche Walzenschleifer von mehreren Herstellern - zum Beispiel Waldrich, Churchill, Farrel etc. - umgebaut und überarbeitet. Bestandteil dieser Maßnahmen war unter anderem auch die Umstellung von manueller Steuerung auf CNC-Steuerung, mit der die Originalspezifikation der Maschinen durch Einbindung der prozessintegrierten Messung sowie der Riss- und Fehlstellenerkennungsfunktion aufgewertet wird und somit vergleichbar mit neuen Walzenschleifern ist.

Bei einem erst kürzlich durchgeführten Projekt dieser Art wurde eine Farrel-Maschine überarbeitet, die British Steel in den 1950er Jahren geliefert wurde. Wir haben die Maschine überarbeitet und durch eine CNC-Steuerung mit 3 Achsen sowie einer benutzerfreundlichen Vorderseite und bequemen Dateneingabe ausgestattet, so dass alle Walzensturzdaten bequem und ohne aufwendige Programmierung eingegeben werden können.

Crawford Swift hat erkannt, welchen besonderen Anforderungen sich die Walzenschleifer von heute stellen müssen:

  • Neue, komplexe Walzenprofile (CVC, Polynome etc.)
  • Engere Toleranzen bei Walzenprofilen
  • Engere Toleranzen in Bezug auf Exzentrizität, Rundheit und Konus
  • Erhöhte Walzenhärte
  • Neue Walzen-Zusammensetzungen oder neue Anwendungen
  • Neue und größere Schleifräder
  • Verbesserte Verfahren zur Walzenüberprüfung
  • Strengere Vorgaben für die Oberflächenbeschaffenheit
  • Dramatischer Anstieg der Datenprotokollierung (ISO 9000)
  • Zunehmende Nutzung von Computern

Die Qualitätsanforderungen nehmen zu, während der globale Wettbewerb gleichzeitig eine höhere Effektivität verlangt:

  • Höhere Ausgangsleistung pro Stunde und Maschine
  • Hohe Nutzungsfaktoren
  • Geringerer Bedarf an Arbeitskräften mit unterschiedlichen Fähigkeiten
  • Weniger Abfall

Diese Anforderungen haben sich im Laufe von Jahren entwickelt und verstärkt. Die Verwendung der CNC-Steuerung hat diese manchmal im Widerspruch stehenden Anforderungen möglich gemacht.

Crawford Swift hat diese strengeren Vorgaben verstanden und achtet bei der Überarbeitung von Walzenschleifanlagen besonders auf die folgenden Eigenschaften:

  • Statische und dynamische Steifigkeit
  • Thermische Gleichförmigkeit
  • Servomotoren mit Null Flankenspiel
  • Geringe Reibung, um Verschleiß zu vermeiden
  • Einfache Wartung
  • Flexibilität bei der Konfiguration der Maschine
  • Erfassung von zusätzlichen Maschinenbedingungen
  • Verbesserte und schnellere Messung und Überprüfung
  • Vollautomatisch mit Flexibilität
  • Umfassende Aufzeichnung der Schleifdaten
  • Langfristige Unterstützung durch PPM-Verträge und garantierte Reaktionszeiten